BG-Olpe-Siegen-Wittgenstein

50 Jahre Bezirksgruppe Olpe-Siegen-Wittgenstein

2016-04-14 07:20 von Micha Buch (Kommentare: 0)

Am 16. Februar 1966 wurde die Bezirksgruppe auf einer Veranstaltung im Haus der Siegerländer Wirtschaft gegründet. An dieser Gründungsveranstaltung nahmen 110 Straßen- und Verkehrsingenieure teil. Es war eine der ersten Gründungen einer Bezirksgruppe in Nordrhein-Westfalen. Landesbaudirektor Dr.-Ing. Hakelberg hielt einen Vortrag mit dem Titel „Die Bundes- und Landesstraßen, ihr Ausbau und ihre Planungen im Bereich des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe“.

Auf den Tag genau 50 Jahre später beging die Bezirksgruppe das Jubiläum mit einer Festveranstaltung an gleicher Stelle, nämlich im Haus der Siegerländer Wirtschaft. Auch bei der Festveranstaltung gab es einen Fachvortrag, diesmal gehalten von Ministerialrat Dr.-Ing. Markus Mühl aus dem nordrhein-westfälischen Verkehrsministerium. Der Titel „Straßenverkehrsprojekte der Bundesverkehrswegeplanung in Südwestfalen - Rückblick und Ausblick“ bildet eine schöne Brücke zum thematischen Schwerpunkt bei der Gründungveranstaltung 1966.

Zur Festveranstaltung kamen nicht nur Vereinsmitglieder, teilweise mit Begleitpersonen, sondern auch Gäste aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Mit insgesamt 50 Personen war die Veranstaltung gut besucht. Nach der Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden der Bezirksgruppe sprach als erster der Bürgermeister der Stadt Siegen, Herr Steffen Mues, seine Grußworte. Er stellte die Situation in den Vordergrund, dass Straßen zum einen Lebensadern der Wirtschaft seien, zum anderen aber auch entzweien können, und zwar sowohl Menschen als auch Naturräume. Daher sei es wichtig, dass es Fachleute gebe, die widerstrebende Interessen ausgleichen und Projekte mit Augenmaß realisieren. „Und deswegen ist es gut, dass wir die VSVI haben“.

Grußworte sprach auch unser Präsident der Landesvereinigung NRW, Dr.-Ing. Heinrich Leßmann. Er unterstrich die Bedeutung der Bezirksgruppen für die Arbeit vor Ort. Hier erfolgen die Begleitung und „Einmischung“ in lokale und regionale Projekte mit dem Ziel, die Bevölkerung auch bei kontrovers diskutierten Straßenbauvorhaben mitzunehmen. Neben Heinrich Leßmann war die Landesvereinigung auch durch den Vizepräsidenten Bernd Ketteniß vertreten.

Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein, Prorektorin für Kooperation und Marketing an der Universität Siegen, warf einen Blick mit anderer Perspektive auf unseren Berufsstand. Sie stellte die Frage in den Raum, warum das Thema Straßenbau meist negativ diskutiert werde und plädierte für einen selbstbewussteren Umgang: „Gerade die infrastrukturelle Anbindung ist ein Thema, das die Menschen in unserer Region sehr bewegt.“

Dipl.-Ing. Eberhard Zimmerschied, als Vertreter des Landesbetriebes Straßenbau NRW, stellte in seinem Grußwort die hohe Bedeutung der engen Zusammenarbeit zwischen VSVI und Straßenbaubehörde heraus. Der Landesbetrieb ist immer mit einem Mitglied im Vorstand der VSVI-Bezirksgruppe vertreten. Über 20 Jahre lenkte der Leitende Landesbaudirektor Siegfried Bomholt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der Bezirksvertretung. Auch die Geschäfte wurden über viele Jahre von Mitarbeitern des Landesbetriebes geführt.

Nach den Grußworten hielt Dr.-Ing. Markus Mühl vom Landesverkehrsministerium den Festvortrag und gab einen interessanten Rückblick auf die unterschiedlichsten Straßenbauprojekte Südwestfalens im Lichte der vergangenen Bundesverkehrswegepläne. Selbstverständlich schloss dies Betrachtungen zur A 4 durch das Rothaargebirge, zu Planungen von Ortsumgehungen im Zuge der B 508 und B 62 bis hin zu Projekten wie der „Route 57“ ein. Ergänzt wurden die Ausführungen mit aktuellen Informationen zum Stand der Bundesverkehrswegeplanung 2030. Im Anschluss ergab sich eine lebhafte Diskussion zur Perspektive der Straßenbauprojekte in der Region.

Der zweite Festvortrag gab einen Rückblick auf 50 Jahre gelebte Bezirksvereinigung Olpe-Siegen-Wittgenstein. Wer könnte diese Rückschau authentischer präsentieren als ein Mitglied, das vom ersten Tag an dabei war. Herr Ortwin Schmidt nahm am 16.02.1966 an der Gründungsveranstaltung teil und wurde Mitglied der VSVI. Er ließ 50 Jahre Aktivitäten und Vereinsleben anschaulich Revue passieren.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Ehrung der Jubilare, die durch den Präsidenten Heinrich Leßmann vorgenommen wurde. Im Mittelpunkt stand dabei selbstverständlich die Ehrung der Mitglieder mit 50-jähriger Mitgliedschaft.

Schließlich lud der Bezirksgruppenvorsitzende, Jürgen Steinbrecher, zum gemütlichen Beisammensein und schnitt zum Auftakt eine 50-Jahres-Torte an. Im Bereich des Stehempfangs lief eine Fotodokumentation mit wichtigen Stationen der 50-jährigen Geschichte.

Die Bezirksgruppe hatte anlässlich des Jubiläums sein Archiv gesichtet und organisiert. Die zahlreichen Dokumente und Zeitzeugnisse sollen interessierten Mitgliedern zur Verfügung stehen. Daher wurde eine spezielle Internetseite eingerichtet, auf der Fotos, Dokumentationen und Berichte eingestellt wurden (www.50jahre-vsvi-bg51.de). Eine Übersicht vorhandener Fotobücher und Videokassetten, die zur Verfügung stehen, konnte dort ebenfalls zwei Jahre lang eingesehen werden. Zusätzlich haben Interessierte die Möglichkeit, alle aufbereiteten Unterlagen bei der Geschäftsstelle zu bestellen.

Die lokale Presse war bei der Festveranstaltung zugegen und berichtete am nächsten Tag.

Im Nachgang gab es zahlreiche positive Rückmeldungen zur Jubiläumsveranstaltung, so dass der Vorstand insgesamt zufrieden auf das Ereignis zurückblickt. Herrn Ortwin Schmidt sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt für sein intensives Engagement bei der Aufarbeitung der 50-jährigen Bezirksgruppengeschichte.

Einige Impressionen der Veranstaltung können hier eingesehen werden. 

Zurück