Bezirksgruppen > Bezirksgruppe Bergisch Land
BG-Bergisch Land

 

Jahresprogramm
Überblick über die geplanten Aktivitäten 2019 der Bezirksgruppe Bergisch Land:

Nr.

Datum

Aktivität

1

14. März 2019

Jahreshauptversammlung 17 Uhr, mit Vortrag zum Ausbau des Autobahnkreuzes Wuppertal-Nord um 16 Uhr

2

6. Juni 2019

Jahrestagung und Mitgliederversammlung VSVI NRW in der Bezirksgruppe Bergisch Land

„Gesellschaft Concordia 1801 e.V.“ in Wuppertal-Barmen, Werth 48. - Festvortrag: Herr Dipl.-Ing. Hartmut Ziebs, Präsident Deutscher Feuerwehrverband

3 14. Juni 2019, 15 Uhr Besichtigung der Baumaßnahme "Müngstener Brücke", max. 20 Personen, Treffpunkt Haltepunkt Solingen-Schaberg

4

11. bis 14. Juli 2019

Jahresfahrt nach Hamburg

5 Sommer 2019 Besichtigung der Bergischen Museumsbahnen mit Fahrt und Cafébesuch

6

31. August 2019

Sommerfest im "Garten" bei Nafes, Schachtweg 1, 45549 Sprockhövel

7

20. oder 27. September 2019

Besichtigung der fertiggestellten Hochmoselquerung vor der Inbetriebnahme (2 Tage)

8

Ende November/Anfang Dezember 2019

Jahresabschlussveranstaltung der Bezirksgruppe (evtl. im Restaurant der Zeche Zollverein einschl. Besichtigung) oder Henrichshütte in Hattingen oder Müllers Marionettentheater in Wuppertal

9

 

2020

Verschiebung der Lennetalbrücke

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Neun Projekte für den »Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019« der BSVI nominiert

13. Juni 2019: Alle zwei Jahre lobt die Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure e.V. den »Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr« in den Kategorien „Baukultur“, „Innovation | Digitalisierung“ und „Verkehr im Dialog“ aus. Für den Ingenieurpreis, der unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer steht, wurden 50 Bewerbungen eingereicht. Er wird am 20. September 2019 in Bremerhaven verliehen.

Mit insgesamt 50 eingereichten Projekten, Konzepten und Verfahren folgte auch in diesem Jahr ein breites Teilnehmerfeld dem Aufruf, sich am Wettbewerb zu beteiligen. Mehr als die Hälfte der Bewerbungen entfielen dabei auf die Kategorie »Innovation | Digitalisierung«.

„Dass die Weiterentwicklung der Kategorie »Innovation« um den Aspekt der »Digitalisierung« so gute Resonanz erfährt, hat uns sehr positiv überrascht“, freut sich Rainer Popp, Präsident der BSVI. „Die Digitalisierung erweist sich auch im Straßen- und Verkehrswesen als herausragender Innovationstreiber.“

Die BSVI hat die Einreichungen zwischenzeitlich gesichtet und je Kategorie drei Wettbewerbsbeiträge für die abschließende Preisrunde vorgeschlagen.

Für den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019 sind nominiert in der Kategorie Baukultur:

  • „Ausbau des Verkehrsknotenpunkts Am Steintor in Halle (HAVAG)“, eingereicht von iproplan® Planungsgesellschaft mbH
  • „Frankfurter Straße in Darmstadt: Der Emanuel-Merck-Platz entsteht.“, eingereicht von R+T Verkehrsplanung GmbH
  • „Sanierung der historischen König-Ludwig-Brücke, Kempten“ der Stadt Kempten, Amt für Tiefbau und Verkehr

Nominiert in der erweiterten Kategorie Innovation | Digitalisierung sind:

  • „Erhaltungsbedarfsprognose für Ingenieurbauwerke“ des Ingenieurbüros Probst GmbH, Niederlassung Erfurt
  • „Verkehrssicherheitsscreening Baden-Württemberg (VSS)“, eingereicht vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
  • „Web-Applikation Sicherheitsaudit (SAS)“ der Zentralstelle für Verkehrssicherheit (ZVS) der Bayerischen Straßenbauverwaltung 

 

Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure e.V. (BSVI)

 

Barbara Weiß-Woysch, M.Sc., Geschäftsstellenleitung

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Wie überbrücke ich einen Fluss?

Thema Brückenbau für Grundschüler 

 von Bodo Westphal 

Es fehlen landauf, landab Ingenieurinnen und Ingenieure. Das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW setzt darauf, bei Kindern schon möglichst früh die Neugier und Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften zu wecken. So wurde unter anderem das Thema „Brücken bauen“ in den Lehrplan der 3. Klassen der Grundschulen aufgenommen. 

Die Mitarbeiter des Landesbetriebes Straßenbau, RNL Rhein-Berg, Vjolca Sulja-Kamp (Abt. 4) und Bodo Westphal (Abt. Brückenbau Region 3), wurden als Experten für den Brückenbau in die Grundschulen ihrer Söhne in Remscheid und Hennef eingeladen. Kindgerecht haben die beiden die komplexe Thematik für eine Doppelstunde aufgearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler lernten spielerisch wichtige Baustoffe wie Mauerwerk, Stahlbeton und Spannbeton, unterschiedliche Brückentypen wie Schrägseil- und Hängeseilbrücken, sowie unterschiedliche Überbauten: Platten, Balken und Hohlkasten kennen. 

Viele Fragen über die sich Lehrer und Schüler bisher keine Gedanken gemacht haben, wurden gestellt und beantwortet. Wie sieht so ein Klassenbuch für Brücken aus (SIB Bauwerke). In welchen Fächern wird so eine Brücke geprüft: Dauerhaftigkeit, Standfestigkeit und Verkehrssicherheit. Wie wird eine Brücke verstärkt? (Externe Spannglieder). Durch welche Schutzsysteme sind die Schüler auf dem Weg zur Schule gegen Fahrzeuganprall geschützt (Schutzplanken, BSW..). Bauen wir auch Brücken für Tiere? Grünbrücken! 

Zur Veranschaulichung wurden verschiedene Unterrichtsmaterialien incl. Beamer eingesetzt. Den Abschluss der Unterrichtstunde bildeten die modernen Medien: der Film zur Leverkusener Rheinbrücke aus der „Sendung mit der Maus“ und das youtube-Video „Brückologie – kleine Brückenkunde von Strassen.NRW“. Dazu wurden ein Styropor-Brückenmodell sowie die Leonardo-Brücke (beides bereitgestellt von der RNL Rhein-Berg) zum Anfassen und Ausprobieren. 

Die Schülerinnen, Schüler und Lehrer beider Grundschulen waren begeistert vom praxisnahen Unterricht und haben die interessanten Seiten Brückenbaus und des Ingenieurberufs kennengelernt. 

Der Bereich Öffentlichkeitsarbeit (RNL Rhein Berg) unterstützte diese Aktion mit Strassen.NRW-Werbegeschenken für die Grundschüler. Die Leiterin der RNL Rhein Berg, Frau Bisoke, ließ sich das Konzept vorab erläutern und unterstütze die beiden Mitarbeiter in ihrem Vorhaben.