Bezirksgruppen > BG Düsseldorf-Krefeld > Exkursionen & Berichte Bezirksgruppe Düsseldorf Krefeld
BG-Düsseldorf Krefeld

Umbau des Autobahnkreuzes Kaarst A57/A52

Zum Sommerbeginn fanden sich 20 Teilnehmer zur Besichtigung des Umbaus des Autobahn-Kreuzes Kaarst A57/A52 bei schönem Wetter zusammen.Das Bauprojekt steht im Zusammenhang mit dem 6-streifigen Ausbau der A57 zwischen dem AK Kamp-Linfort und dem AK Köln.

Dieser 60km lange Ausbauabschnitt zählt mit bis zu 112.000 Fahrzeugen pro Tag zu den stauträchtigsten Autobahnen in NRW.In einem interessanten Vortrag zu Exkursionsbeginn erläuterte die Streckenbauaufsicht des Bauherrn Straßen.NRW das Gesamtstreckenbauvorhaben mit einem Volumen von über 700 Mio. €.

Von der Ausbaustrecke sind bisher 15km fertig ausgebaut, weitere 6km werden 2015 freigegeben werden.Zusammen mit dem derzeit noch laufenden Bauabschnitt AK Kaarst bis AK Neuss-West muss auch das Zentralbauwerk im AK Kaarst vollständig erneuert werden. Am Besichtigungstag konnten hierzu die Montagearbeiten der Spannbetonfertigteile des neuen Überbaues der Richtungsfahrbahn Neuss beobachtet werden. Spannende fachliche Erläuterungen mit Hintergrundinfos ergänzten die Besichtigung. Eine gelungene Exkursion.

Baustellenbesuch „Le Quartier Central“

Baustelle Le Quartier Central, Düsseldorf

Mitten im Herzen von Düsseldorf entsteht auf einer Fläche von ca. 360.000m2 mit dem „Le Quartier Central“, ein neues Stadtviertel. Das Projekt wird von der Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG entwickelt, die gesamten Infrastrukturmaßnahmen werden von einer ARGE unter Federführung der STRABAG AG ausgeführt.

Zu Beginn stellte Frau Krüger von der IVB, die die Bauleitung und Projektsteuerung für die Aurelis übernommen hat, das Projekt vor und zeigte äußerst fundiert an Fotos, Plänen und Modellen die Entwicklung vom Güterbahnhof zum neuen Stadtquartier. Die Vision war, ein Stadtviertel mit französischem Flair, einen urbanen Mix aus Wohnraum, Arbeitsplätzen, Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten mit lebendiger Vielfalt und jeder Menge Raum für Kreativität und Spontaneität zu entwickeln.

Nach Baureifmachung des Geländes begannen die Infrastrukturmaßnahmen im September 2009 und sollen größtenteils bis Herbst 2011 abgeschlossen sein. Eine vierspurige Erschließungsstraße, als Teilstück einer projektierten Ost-West-Tangente in Düsseldorf, verbindet das Güterbahnhofsgelände und stellt den Anschluss an die vorhandenen Brücken an der Jülicher- und Münsterstraße und an die Schirmerstraße her.

Umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen, unter anderem eine 600m lange, 8m hohe Gabionenwand, trennen die verbliebenen Durchgangsgleise und die Erschließungsstraße von der Wohnbebauung. Die Wohnhäuser sind über eine Anlieger- und Parallelstraße erreichbar.

 Über eine Fußgängerspindel an der Zoobrücke wird das alte Zooviertel mit dem neuen Viertel verbunden. Während der Ausführung wurden und werden ca. 3.800m Regenwasserkanäle DN300 bis DN2.000 verlegt, ca. 2.000m Schmutzwasserkanäle gebaut, ca. 150.000m3 Erde bewegt, ca. 15 km Bordsteine versetzt, ca. 17.000m2 Pflaster und Platten verlegt und ca. 44.000m2 Asphalt gebaut.

Das beleitende Grünkonzept zeigt die Einmaligkeit des Projektes mitten im Herzen von Düsseldorf.

Auf ca. 80.000m2 Fläche entstehen Parkanlagen, Bouleplätze und Kinderspielplätze, die verrohrte Düssel wird geöffnet und renaturiert, es werden ca. 1.200 Bäume gepflanzt. Auf rund 167.000m2 Nettobauland entstehen ca. 1.200 neue Wohneinheiten und ca. 12.000m2 Bürofläche, alle Maßnahmen privat finanziert.

Nach dem Vortrag ging es dann auf die Baustelle, um sich über den Stand der Bauarbeiten zu informieren und sich vor Ort die Dimensionen des Projektes zu verdeutlichen. Nach einem 5km langen Fußmarsch über die Baustelle waren dann fast alle Fragen beantwortet und eine interessante Veranstaltung ging zu Ende.