Bezirksgruppen > BG Köln > Exkursionen & Berichte > Fachveranstaltung Innovationen im Verkehrswesen
BG-Köln

Fachveranstaltung Innovationen im Verkehrswesen

Wasser hebt die Gullydeckel hoch

Im April führten wir eine Veranstaltung mit 2 Fachvorträgen durch:
1. Vortrag: „Wassersensible Straßenraumgestaltung“ – Vortrag durch das Büro MUST Städtebau GmbH
Das Büro Städtebau MUST ist ein interdisziplinäres Planungsbüro im Bereich der Stadt-, Freiraum- und Infrastrukturplanung mit Sitz in Köln und Amsterdam. Seit 16 Jahren hat sich MUST auf allen Maßstabsebenen mit unterschiedlichen Planungsaufgaben im Bereich nachhaltiger Stadt- und Regionalentwicklung befasst. Dabei steht MUST für integrierte Konzepte, die ebenso kreative wie praxisgerechte und nachhaltige Lösungen bieten.Die Herren Robert Broesi und Jan Benden haben uns insbesondere über den Klimawandel und seine Folgen für Städte und Ballungsräume informiert. Extreme Wetterlagen wie Hitzewellen, Stürme und Starkniederschläge werden künftig häufiger und intensiver werden. Den Kommunen kommt daher die Aufgabe zu, wirksame Anpassungsmaßnahmen umzusetzen, die den Anforderungen des Klimawandels Rechnung tragen und die Anfälligkeit der Stadt gegenüber den unvermeidbaren Klimafolgen reduziert. Gleichzeitig muss die Stadtentwicklung jedoch auch konsequent auf die Anforderungen des Klimaschutzes und der Energieeffizienz ausgerichtet bleiben.

MUST entwickelt Strategien zur integrierten Berücksichtigung von Belangen der Klimaanpassung in Planungsprozessen und entwirft Lösungen für eine nachhaltige und klimagerechte Stadtgestaltung. Dabei fokussiert MUST im Schwerpunkt auf das fragile Gleichgewicht zwischen Stadt und Wasser und entwirft Pläne, in denen sich Stadt und Wasser gegenseitig stärken.

2. Vortrag: „Innovative Sanierungsverfahren im Ingenieur- und Hochbau“ – Vortrag von der g2k energy GmbH 
Die smart silikat GmbH befasst sich mit dem Schutz und der Veredlung von Beton. Hierbei wird besonderer Wert auf den Einsatz von umweltverträglichen, ressourcenschonenden sowie alternativen Rohstoffen gelegt. Daraus entstehen alternative Baustoffprodukte, die wegen ihrer herausragenden Eigenschaften sowohl bei der Hochbausanierung aber auch bei der Sanierung von Brückenbauwerken vielerorts im Einsatz sind. Herr Dipl. Ing. Wolfgang Glauer-Kusche von der g2k energy GmbH hat uns hierüber einen Überblick gegeben. 

Zurück