Landesvereinigung VSVI-NRW
Aktuelles Landesvereinigung

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

A42/A43: Fahrt durch den neuen Tunnel Baukau

Video der Autobahn Westfalen zeigt spannende Details.

Herne. Wie wird der neue Tunnel Baukau im Kreuz Herne aussehen? Welche Bauverfahren kommen zum Einsatz? Und wie gehen die Tunnel-Experten mit der Bahnstrecke um? Diese und weitere Fragen werden in einem neuen Video der Autobahn Westfalen beantwortet.

Der Tunnel und damit der Ausbau des Autobahnkreuzes gehören derzeit zu den bedeutendsten Baustellen der Autobahn Westfalen. Im Film wird nach einer Übersicht über den Tunnelverlauf die sogenannte offene Bauweise erläutert, die im Kreuz Herne vorrangig zum Einsatz kommt. Auch die Kreuzungen mit der A42 und der A43 und die dort genutzte Deckelbauweise werden aufgezeigt. Besonders interessant ist der Rohrschirm, mit der Tunnel unter der Bahnstrecke vorgetrieben wird – eine Durchquerung, die im Video gut zu sehen ist. Und natürlich darf eine abschließende Fahrt durch den Tunnel nicht fehlen.

Übrigens: Der Rohbau des Tunnels Baukau wird Ende 2022 stehen, dann folgt der Einbau der Betriebstechnik. Ende 2023 können Verkehrsteilnehmer erstmals die neue Verbindung nutzen – aufgrund von Arbeiten auf der A42 allerdings erst einmal nur auf einem Fahrstreifen.

Das neue Video finden Sie hinter diesem Link

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Talbrücke Rahmede - was passiert gerade mit Blick auf den Neubau?

Interview mit dem Leiter der Außenstelle Hagen der Autobahn Westfalen.

Drei Fragen an….
Dirk Stiepert, Leiter der Außenstelle Hagen, Autobahn Westfalen

Drei Monate nach der Vollsperrung der A45-Talbrücke Rahmede – was passiert gerade mit Blick auf den Neubau?

Dirk Stiepert: Wir arbeiten in vielen Bereichen gleichzeitig, am Schreibtisch aber auch draußen an der Brücke selbst. Wir klären zum Beispiel, wo Leitungen liegen und wie wir sie beim Bau und der Sprengung schützen. Klar ist schon jetzt, dass ein Trafohäuschen, das direkt unter der Brücke steht, verlegt wird. Aber es liegt auch eine Hauptwasserleitung im Hang, um die wir uns kümmern müssen. Das Thema Wasser ist auch für den Brückenneubau relevant, weil wir das von der Brücke abfließende Regenwasser künftig über einen Filter reinigen. Hier werden die Planungen gerade abgeschlossen. Was den Umweltbereich angeht, sind wir natürlich viel im Gelände unterwegs, um den gesetzlichen Vorgaben von Natur- und Artenschutz zu genügen. Dazu gehört auch, mit den Vertretern der zuständigen Behörden und Umweltverbänden die notwendigen Maßnahmen abzustimmen. Wenn wir hier gut zusammenarbeiten, können wir die Genehmigung hoffentlich beschleunigen.Auch die Vorbereitung der Sprengung erfordert Arbeiten im Umfeld der Brücke. Das beginnt bei der Vermessung und reicht bis zum Beweissicherungsverfahren, das wir derzeit ausschreiben. Nach wie vor ist der Umleitungsverkehr in der Task Force, zu der wir 14tägig einladen, ein wichtiges Thema.

Werden die Anlieger bei diesen Vorbereitungen einbezogen?

Dirk Stiepert: Sobald wir konkrete Informationen haben, kommen wir auf die betroffenen Anlieger selbstverständlich zu. Doch derzeit sind noch viele Themen in der Vorbereitung, wir sammeln Informationen und analysieren die Gegebenheiten vor Ort, um die Ausschreibungen passgenau zu formulieren. Gerade für diese vorbereitenden Arbeiten sind unsere Mitarbeiter derzeit viel im Umfeld der Brücke unterwegs. Sobald es um die Belange der Menschen geht, binden wir sie in jedem Fall ein. Das gilt natürlich auch für die Beweissicherung im Vorfeld der Sprengung. Hier stimmen wir die Besuche der Gutachter rechtzeitig ab.

Gibt es bereits einen Zeitplan für Sprengung und Neubau?

Dirk Stiepert: Das ist ein Prozess, der sich immer mehr konkretisiert. Wir sind in der Planung der Abläufe aber zum Beispiel von der Entscheidung zum Genehmigungsverfahren abhängig oder auch von der Ausführungsplanung für die Sprengung, die derzeit erarbeitet wird. Es ist wie bei einem Puzzle, wo man vielleicht erst sortiert, den Rand legt und dann Stück für Stück einzelne Teile zusammenfügt. Erst wenn man einen relevanten Anteil an Puzzlestücken zusammengefügt hat, kann man ein Ende absehen. Wir arbeiten kontinuierlich mit unserem 15köpfigen Team in der Außenstelle und inzwischen knapp einem Dutzend externen Auftragnehmern. Und sobald wir einen belastbaren Zeitplan für die nächsten relevanten Schritte haben, werden wir darüber informieren.

Lässt sich beim Thema Umleitungsverkehr noch etwas verbessern?

Die Autobahn Westfalen setzt gemeinsam mit den Teilnehmern der Task Force Verkehr an der Anschlussstelle Lüdenscheid eine Anregung um, die unter anderem aus der Bürgerschaft gekommen war: Der aus Süden kommende Verkehr wird an der Abfahrt Lüdenscheid auf zwei Richtungen aufgeteilt. Die bisherige Abfahrt führt dann auf die Brunscheider Straße in Richtung Werdol, Rosmart und Belmerei. Rechtsabbiegen ist an dieser Stelle dann nicht mehr möglich. Wer nach Lüdenscheid möchte und damit auch der Umleitungsstrecke U39 folgt, bleibt ein kurzes Stück auf der A45 und wird dann nach links auf die Gegenfahrbahn zur Abfahrt Lüdenscheid (Fahrtrichtung Frankfurt) geführt. Hier erweitert die Autobahn Westfalen in Zusammenarbeit mit Straßen.NRW die bestehende Signalanlage. Über die Zuweisung der Grünzeiten lassen sich die Verkehrsmengen, die über die Brunscheider Straße aus Richtung Werdohl und von der A45 in Richtung Lüdenscheid fahren, präzise steuern. Um diese Lösung umzusetzen, muss eine Mittelstreifenüberfahrt hergestellt werden. Auch an den Anschlussstellen sind bauliche Veränderungen notwendig. Hier läuft derzeit der Vergabeprozess. 

Foto: Dirk Stiepert, Leiter der Außenstelle Hagen, Autobahn Westfalen. Foto: Autobahn Westfalen/Robert Wilken.

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

A45: Zweite erfolgreiche Brücken-Sprengung innerhalb eines Monats

Wilnsdorf. Drei Wochen nach der Sprengung der Talbrücke Rinsdorf hat die Autobahn Westfalen heute (27.2.) auch das zweite Teilbauwerk der rund 300 Meter entfernten Talbrücke Rälsbach erfolgreich gesprengt.

Auch diesmal hat alles reibungslos funktioniert. Die Talbrücke liegt exakt im vorbereiteten Fallbett. Auch wenn die Rälsbach in Bezug auf Höhe und Länge bei weitem nicht mit der „großen Schwester“ Rinsdorf mithalten kann, gab es für Sprengmeister Michael Schneider und sein Team dennoch eine Herausforderung der besonderen Art: Aufgrund der Tallage und des  angeordneten Absperrbereichs war die Brücke für die Sprengmannschaft und die Projektverantwortlichen lediglich über einen Monitor einsehbar. „Heute müssen wir uns besonders auf die Technik verlassen, doch mit Hilfe von hochauflösenden Drohnen ist das überhaupt kein Problem“, so Schneider.

„Das war eine 1A-Sprengung“

Auch diesmal hatten - wie bereits vor drei Wochen - am frühen Sonntagmorgen die Absperrposten des THW-Ortsverbandes Siegen ihre Positionen bezogen, um den Sperrbereich rund um die Talbrücke abzuschotten. An insgesamt 24 Punkten in einem Radius von 300 Metern nahmen die THWler Aufstellung. Um 8 Uhr wurde die A45 in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Um Punkt 11 rief Schneider dann die vier berühmten Worte „Drei, zwei, eins – Zündung“ – und nur vier Sekunden später fiel das Bauwerk in die Tiefe. Erneut lief alles nach Plan: Die insgesamt vier Pfeilerpaare haben sich wie ein Zollstock zusammengefaltet; der Überbau ist senkrecht nach unten gestürzt. Michael Schneider war mehr als zufrieden. „Die Brücke ist wirklich senkrecht nach unten gefallen, so dass es tatsächlich eine 1A-Sprengung war“, resümierte er.

Die Begutachtung des bereits fertiggestellten nördlichen Teilbauwerks durch die Bauwerksprüfer ergab im Anschluss, dass die neue Brücke durch die Sprengung keinerlei Schäden davon getragen hat. Die A45 wurde daraufhin am Nachmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Die Aufräumarbeiten unter der Brücke starten bereits in der kommenden Woche und werden bis Ende April andauern. Danach beginnen die Bauarbeiten für die neue Brücke.Mit der Sprengung der Talbrücke Landeskroner Weiher steht im Herbst diesen Jahres das nächste A45-Großereignis auf dem Programm. Auch bei den Talbrücken Rahmede und Eisern sind Sprengungen geplant.

Fakten

  • Die Talbrücke Rälsbach steht etwa 300 Meter neben der Talbrücke Rinsdorf und ist 26 Meter hoch und 161 Meter lang (zum Vergleich Talbrücke Rinsdorf: 70 Meter hoch und 485,5 Meter lang)
  • Die Sprengung der Nordhälfte der Talbrücke Rälsbach erfolgte Ende November 2017.
  • Im Dezember letzten Jahres wurde der Verkehr bereits auf das neue Teilbauwerk gelegt. Seit Ende Januar laufen die Vorbereitungen für die Sprengung.
  • 160 Löcher wurden gebohrt, in die insgesamt 12,5 Kilogramm Sprengstoff platziert wurden.
  • Beim Ersatzneubau der Talbrücken Rinsdorf und Rälsbach wird der Ausbau der A45 auf sechs Spuren berücksichtigt.

Wegen der großen Nähe werden die Talbrücken Rinsdorf und Rälsbach parallel gebaut. So können Bauzeiten und vor allem die Verkehrseinschränkungen verkürzt werden.

Link zum youtube-Video der Brückensprengung

Quelle: Autobahn GmbH

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

A45: Talbrücke Rahmede soll bis Ende des Jahres gesprengt werden

SDie Talbrücke Rahmede im Zuge der A45 soll bis Ende des Jahres gesprengt werden. Das plant die Niederlassung Westfalen der Autobahn GmbH auf der Basis einer Machbarkeitsuntersuchung.

Lüdenscheid/Rahmede. Zusammen mit Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing informierte die Autobahn GmbH des Bundes am 10.2.2022 über den aktuellen Stand an der A45.

Bundesminister Wissing: „Wir wollen einen möglichst schnellen Neubau der Talbrücke Rahmede. Die Zeichen dafür stehen gut: Die technischen Voraussetzungen für eine Sprengung liegen vor. Deshalb habe ich entschieden: Wir können und werden sprengen. Diese Chance zur Beschleunigung greifen wir für die Region auf. Mit einer Sprengung können wir erheblich Zeit einsparen und die Prozesse für einen Neubau der Brücke schneller voranbringen, um den betroffenen Anwohnern und Unternehmen schnellstmöglich eine moderne, leistungsfähige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.“
Im Januar war festgestellt worden, dass die Brücke durch die permanente Überlastung durch den gestiegenen Pkw- und Lkw-Verkehr irreparable Schäden aufweist. Wissing: „Unmittelbar nachdem festgestellt worden war, dass eine provisorische Instandsetzung nicht möglich ist, habe ich die Autobahn GmbH des Bundes angewiesen, alle nötigen Ressourcen und Mittel für einen möglichst schnellen Neubau der Talbrücke Rahmede bereit zu stellen.“

Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Niederlassung Westfalen der Autobahn GmbH: „Wir haben bereits mit der Planung begonnen und hoffen, dass wir noch in diesem Jahr den Sprengknopf drücken können. Das Abtragen der Brücke mit Hilfe eines Gerüsts hätte viel länger gedauert.“
Die Talbrücke Rahmede ist rund 70 Meter hoch. Unmittelbar neben der Brücke stehen Häuser und Gewerbebetriebe, die während der Sprengung geschützt werden müssen. Die extreme Hanglage ist eine weitere Herausforderung für die Sprengexperten. Das „Fallbett“ muss entsprechend ausmodelliert werden, damit die Brücke nach der Sprengung „weich fällt“ und nicht ins Rutschen gerät. In den Tagen rund um die Sprengung müssen zudem die Straßen unter der Brücke für den Verkehr komplett gesperrt werden.

Mit den betroffenen Anwohnern und Unternehmern sei man bereits im Gespräch. „Wir waren gestern (9.2.) mit unserem Infomobil vor Ort, um zu erklären, wie sich die kommenden Wochen im Groben gestalten werden“, hieß es seitens der Autobahn Westfalen. Im Vorfeld der Sprengung werden unter anderem die Gebäude in einem rund 300-Meter-Radius rund um die Brücke begutachtet, damit eventuelle spätere Schäden ausgeglichen werden können.

Quelle: Autobahn GmbH

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Straßen.NRW macht „Twin4Road“:

Straßendatenbank und -zustandsbewertung mittels Künstlicher Intelligenz

Gelsenkirchen (straßen.nrw). Das deutsche Straßennetz ist über 830.000 Kilometer lang. Die Bewirtschaftung und Erhaltung dieser Infrastruktur stellen Straßenbaulastträger und -betreiber vor große Herausforderungen. Das zentrale Problem: Die Erhebung von flächendeckenden und stetig aktualisierten Daten zum Straßenzustand und Straßenraum erzeugt enorme Datenmengen, die ausgewertet und nutzbar gemacht werden müssen. Doch häufig fehlt es bereits an den für die Zustandsbewertung und Instandhaltungsplanung benötigten digitalen Prozessen. Um dieses Problem zu lösen, hat der Landesbetrieb Straßen.NRW gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis im Dezember 2021 ein Forschungsprojekt gestartet mit dem Ziel, mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) die Zustandserfassung zu automatisieren und eine Infrastrukturdatenbank für den Straßenraum aufzubauen – ein innovatives System, das vielen nutzen soll.

Das Forschungsprojekt trägt den Titel „Twin4Road“ – und der Titel ist Programm: Im Zuge des Projektes werden mit mobilen Messsystemen zunächst Straßeninformationen als 3D-Punktwolken, Bilddaten und Bodenradardaten erfasst. Dabei sollen sowohl das vorhandene Straßenrauminventar (z.B. Lichtsignalanlagen, Verkehrsschilder, Markierungen und Vegetation) erkannt als auch der Zustand und Unterbau der Straße ermittelt werden. Diese Daten werden in einem nächsten Schritt durch bereits vorhandene, aber auch noch zu entwickelnde KI-Verfahren ausgewertet und logisch miteinander verknüpft – so werden die KI-Verfahren darauf „trainiert“ qualitativ hochwertige Ergebnisse und Analysen zu erzeugen, die für Anwendende von Nutzen sind. Auf Grundlage der verknüpften Daten wird so schließlich ein “digitaler Zwilling“ erstellt, also ein digitales Abbild der Straße mitsamt dem umgebenden Straßenraum. Aufbauend auf dem digitalen Zwilling können wiederum KI-basierte Analyseverfahren entwickelt und angewendet werden, die eine regelmäßige und automatisierte Zustandsbewertung von Straßen und deren Unterbau ermöglichen. Bis Ende 2024 soll so ein cloudbasiertes System mit geringer Zugangshürde für Dienstleister, Behörden und Kommunen umgesetzt werden.

Aus Erfahrung weiß der Landesbetrieb: Ohne ausreichend entwickelte und trainierte KI-Verfahren ist bereits das sinnvolle Verknüpfen der enormen Datenmengen ein langwieriges Unterfangen, das viel Rechenleistung und lange Wartezeiten erfordert. Um das erwünschte Ergebnis zu erhalten, muss die zielführende Datenverknüpfung in der Gegenwart deshalb meistens noch manuell erfolgen. „Diesen Aufwand betreiben wir bisher nur für ausgewählte Straßen- oder Brückenbauprojekte. Stets aktuelle, digitale Zwillinge und die darauf aufbauende Zustandsbewertung mittels Künstlicher Intelligenz würden unseren und den Arbeitsalltag vieler Behörden, Kommunen und Dienstleister deutlich vereinfachen – davon bin ich überzeugt“, sagt Straßen.NRW-Direktorin Dr. Petra Beckefeld. „Als zuständige Landesbehörde für Bundes- und Landesstraßen in NRW können wir mit unserer Fachexpertise in allen Phasen der Lebenszyklen einer Straße dieses Forschungsprojekt erfolgreich voranbringen.“ Straßen.NRW unterstützt das Projekt vor allem auf praktischer Ebene. Der Landesbetrieb hat als einzige Straßenbauverwaltung in Deutschland ein eigenes Informationssystem für das Management von Straßendaten entwickelt. Die nordrhein-westfälische Straßeninformationsbank (NWSIB) stellt umfassende, präzise und aktuelle Informationen über Straßennetz, Straßenzustand und Straßennutzung bereit. Darüber hinaus unterhält der Landesbetrieb eine eigene Prüfstelle für Straßenbaustoffe und Baugrunduntersuchungen, die über umfangreiche Erfahrungen beim Einsatz von Georadar und der Entnahme von Bohrkernen verfügt.

Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND mit rund 1,9 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Projektpartner sind der Landesbetrieb Straßen.NRW, die Point Cloud Technology GmbH aus Potsdam, die Stadt Essen und das Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH. Durch die Verbundpartnerschaft sind Straßenbetreiber in allen Projektphasen eingebunden. Verbundkoordinator ist die Point Cloud Technology GmbH.

Quelle: Straßen.NRW

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Talbrücke Rinsdorf wird am 6. Februar gesprengt

Rinsdorf. Im Zuge des Ersatzneubaus der Talbrücke Rinsdorf erreicht die Autobahn Westfalen am kommenden Sonntag, 6. Februar, einen weiteren Meilenstein. Nach der Fertigstellung des ersten Teilbauwerks erfolgt nun die Sprengung des alten, einteiligen Brückenbauwerks. 

Um Punkt elf Uhr heißt es dann: „Drei, zwei, eins – Zündung“ und der Betonkoloss wird 70 Meter tief senkrecht in die Tiefe stürzen – eine Premiere in Deutschland, denn noch nie wurde in Deutschland eine so hohe Brücke gesprengt. Seit Anfang des Jahres laufen die Vorbereitungen für die Sprengung. Sprengmeister Michael Schneider und sein Team haben 1850 Löcher gebohrt, in die insgesamt 120 Kilogramm Sprengstoff platziert werden. Am Sprengtag selbst gibt es einen Ablaufplan, der minutiös eingehalten werden muss. Um 10:40 Uhr ertönt das erste Sprengsignal – ein langer Fanfarenton, der die Sprengung offiziell einleitet. Um 10:58 Uhr folgt das zweite Sprengsignal in Form von zwei kurzen Fanfarentönen. Diese bedeuten: „Achtung es wird gezündet“. Kurz bevor es dann um 11 Uhr wirklich kracht, gibt es um 10:59 Uhr noch einen lauten Knall, der dem Schutz der Vögel dient. Sie werden durch diese sogenannte Vergrämungssprengung aufgescheucht und fliegen weg.

Das Ereignis wird nicht nur von allen Beteiligten mit Spannung erwartet, es ist auch mit großem Interesse der heimischen Bevölkerung und auswärtigen Gästen zu rechnen. Vor dem Hintergrund der beengten Verhältnisse rund um die Brücke werben die Autobahn Westfalen und die Gemeinde Wilnsdorf aber eindringlich dafür, die Sprengung nicht vor Ort zu verfolgen, sondern bequem von der heimischen Couch aus im Fernsehen anzuschauen: Der WDR wird ab 10.25 Uhr mit einer Lokalzeit Südwestfalen EXTRA-Sendung live berichten, mit seinen Kameras nah am Geschehen sein und auch fachkundige Gesprächspartner zu Wort kommen lassen.

Schaulustige werden die Sprengung nur aus weiter Ferne verfolgen können.

Rund um die Brücke ist in einem Radius von 300 Metern eine Sicherheitszone eingerichtet. Rund 60 Absperrposten des THW Siegen-Wittgenstein sorgen dafür, dass niemand unbefugt diese Absperrzone betritt. Weil Rinsdorf in einem sehr engen Talkessel liegt, scheiden daher schon viele der vermeintlich guten Aussichtspunkte aus. Aus Richtung Norden und Osten behindert zudem das neue Brückenbauwerk die Sicht.

Um den Ortsteil Rinsdorf vor einem Verkehrschaos zu schützen, wird am 6. Februar in den frühen Morgenstunden die L907 am Rinsdorfer Ortseingang aus Richtung Eisern kommend für den Verkehr gesperrt. Nur noch Einwohner von Rinsdorf dürfen passieren, sofern sie sich am Kontrollpunkt ausweisen können. Die Sperrung wird bereits in Eisern angekündigt, um den Verkehr frühzeitig umzuleiten. Aus Richtung Wilnsdorf kommend ist die L907 schon seit einigen Wochen für den Verkehr gesperrt und wird es auch am Sprengtag sein. Auch die Autobahn wird im Bereich der Talbrücke Rinsdorf nicht befahrbar sein. Am Tag der Sprengung ist die A45 zwischen den Anschlussstellen Siegen-Süd und Wilnsdorf von 10 bis 17 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt. Die Bedarfsumleitungen sind ausgeschildert. 

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Stahlmontage an der Rheinbrücke Leverkusen beginnt im März

Er ist ein Dreh- und Angelpunkt beim Bau der neuen Rheinbrücke Leverkusen: Stahl. Im Herbst trafen die ersten Stahlteile für den Brückenbau ein, die im März montiert werden.

In Köln und Leverkusen laufen die Arbeiten an der neuen Rheinbrücke der A1 auf Hochtouren. Ab September 2021 wurden die lang ersehnten ersten Stahlteile für die neue Rheinbrücke mit Schwertransportern geliefert. Bis in den Dezember hinein kamen weitere Transporte mit Quer- und Hauptträgern. Diese wurden auf der rechten, der Leverkusener Rheinseite zunächst gelagert, dann verschlossert und anschließend zum ersten Schuss verschweißt. Sie bilden ein ca. 66 Meter langes, 35 Meter breites und 1.115 Tonnen schweres erstes Teilstück, das im März in seine endgültige Lage auf die Brückenpfeiler gehoben wird. Dieses Teilstück überspannt dann im Autobahnkreuz Leverkusen-West die A59 vom rechtsrheinischen Widerlager aus bis zur Achsen 20.

Weitere Stahlbauteile werden in den nächsten Monaten über Land sowie per Schiff über den Rhein angeliefert. Die rechtsrheinischen Strompfeiler mit einer Höhe von 16 Metern sind bereits fertiggestellt, die linksrheinischen noch in Bau. Ebenfalls noch in Bau ist die erste linksrheinische Vorlandbrücke, die ca. 378 Meter lang wird.

Das Ziel ist weiterhin die Fertigstellung des ersten Bauwerks, der Richtungsfahrbahn Koblenz, bis Ende 2023.

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

A45: Keine Pkw mehr auf der Talbrücke Rahmede:

Neubau soll schnell kommen

Über die Talbrücke Rahmede der A45 bei Lüdenscheid werden keine Fahrzeuge mehr fahren können, weder Lkw noch Pkw. Zu diesem Schluss kam gestern (Donnerstag, 6.1.) die Expertenrunde der Autobahn GmbH. Eine Sanierung der Brücke auch nur für Pkw würde nach aktuellen Schätzungen etwa drei Jahre dauern. „Und ob das dann auch funktioniert, ist völlig offen“, erläuterte Elfriede Sauerwein-Braksiek, die Leiterin der Niederlassung Westfalen der Autobahn GmbH. Stattdessen soll die alte Brücke jetzt abgebrochen werden und an derselben Stelle und im selben Linienverlauf eine neue Brücke gebaut werden. „Mit Hochdruck bauen wir dann die neue Brücke. Wir hoffen, dass sie dann in fünf Jahren steht“, so Sauerwein-Braksiek. 

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse, die über den Jahreswechsel zusammengetragen wurden, belegen weitere Schäden an der Brücke. Das Stahlgerüst weist nicht nur Verformungen und Beulen auf, viele Bereiche des Stahls sind stark korrodiert und haben Risse. „Deswegen war die Entscheidung richtig, die Brücke im Dezember zu sperren, so schwerwiegend das für die Menschen in der Region, für Spediteure und Pendler ist“, sagte Sauerwein-Braksiek. Die großen Verkehrsmengen, aber vor allem auch die gestiegenen Gewichte in den vergangenen Jahrzehnten, seien die wesentlichen Gründe für den heutigen Zustand der 53 Jahre alten Brücke. 

„Unser Hauptziel ist es, dass Lkw wieder ungehindert über die A45 fahren können, damit entlasten wir Speditionen und Logistiker und helfen der gesamten Wirtschaft“, formulierte Sauerwein-Braksiek die Vorgabe.

A43: Schrankenanlage bei Recklinghausen wird scharfgeschaltet

Recklinghausen. Die Schrankenanlage an der A43, die den Verkehr ab 3,5 Tonnen zwischen den Kreuzen Recklinghausen und Herne kontrollieren soll, hat in Fahrtrichtung Wuppertal ihren Betrieb aufgenommen. Um 13 Uhr am Montag (20.12.) senkte sich die Schranke zum ersten Mal – für ein Testfahrzeug der Verkehrssicherung.Nun werden südlich des Kreuzes Recklinghausen alle Fahrzeuge angehalten, deren Gewicht 3,5 Tonnen übersteigt. Nachdem die Daten für das Bußgeldverfahren aufgenommen worden sind, werden die Fahrzeuge dann über die Anschlussstelle Hochlarmark abgeleitet und von dort zur A2-Anschlussstelle Herten geführt. Danach können Sie die Umleitung über A2, A45 und A42 nutzen. Fahrzeuggespanne, bei denen Fahrzeug und Anhänger jeweils weniger als 3,5 Tonnen wiegen, dürfen die Schranke normal passieren.

Zweite Schranke im Januar

Im Januar ist die Installation der Anlage in Fahrtrichtung Münster geplant. Diese wird vor dem Kreuz Herne aufgebaut. Die erste Vollsperrung zwischen der Anschlussstelle Herne-Eickel und dem Kreuz Recklinghausen ist ab Freitag (14.1.) um 21 Uhr bis Montag (17.1.) um 5 Uhr angesetzt. Dabei wird die Fahrbahn saniert, die durch die Arbeiten an den neuen Bahnbrücken vor dem Kreuz in Mitleidenschaft gezogen wurde.Im Anschluss finden an den Wochenenden von Freitag (21.1.) bis Montag (24.1.) und Freitag (29.1.) bis Montag (31.1.) ebenfalls jeweils von Freitagabend um 21 Uhr bis Montagmorgen um 5 Uhr weitere Vollsperrungen statt, um zunächst die Verkehrssicherung, dann die Messstreifen zu installieren.
Die Schrankenanlage an der A43 hat in Fahrtrichtung Wuppertal ihren Betrieb aufgenommen. Foto: Autobahn Westfalen

Mehrere Sperrungen werden bald aufgehoben

Ist die Brücke fertig, werden die Schranken abgebaut. Ende 2025 werden dann endlich diverse Sperrungen aufgehoben: Die Verbindungsfahrbahnen von der A42 auf die A43 nach Münster im Kreuz Herne, die Verbindungen von der A2 auf die A43 Richtung Wuppertal im Kreuz Recklinghausen und die Sperrung der Auffahrt Recklinghausen-Hochlarmark in Richtung Wuppertal.Unabhängig von den Schranken gibt es einige andere Sperrungen in diesem Bereich, die früher beendet werden: Die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Hochlarmark in Fahrtrichtung Münster werden schon Mitte 2022 wieder offen sein. Auch die Sperrung der Verbindung im Kreuz Herne von der A43 Richtung Wuppertal auf die A42 Richtung Dortmund soll im Sommer 2022 wieder zur Verfügung stehen.

Ausgrabungen an der Autobahn 44 in Westfalen

„Ein archäologischer Hotspot“

Derzeit türmen sich Erdmassen neben der Raststätte am Haarstrang im Süden der A44. Aber noch wird der Rastplatz nicht von der Autobahn Westfalen neu gebaut. Archäologen sind hier am Werk – und sie sind auch bereits fündig geworden. 

Werl. „Sowas haben wir hier in der Region sonst noch nicht gefunden!“ Zufrieden hält Archäologe Phillip Robinson eine Tonscherbe mit kleinen Wellenmustern hoch. Im Hintergrund rauschen die Lkw vorbei, hier an der Rastanlage Haarstrang-Süd im Süden der A44. Robinson steht zwischen Bergen aus Erde, zwischen tiefen Gruben im Lehm und fast könnte man meinen, der für 2022 geplante Ausbau des Rastplatzes durch die Autobahn Westfalen habe bereits begonnen. 

Tatsächlich aber sind hier Archäologen der Firma EggensteinExca im Auftrag der Autobahn Westfalen und unter fachlicher Begleitung durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Werk, die eine alte Hofstätte ausgraben. Wie alt? „Zwischen der vorrömischen Eisenzeit und der frühen Kaiserzeit“, schätzt Dr. Eva Cichy, wissenschaftliche Referentin beim LWL. Oder, für Laien ausgedrückt: „Etwa zwischen 800 vor bis 200 nach Christus“. Heute will die Autobahn Westfalen hier den Rastplatz von 24 auf 96 LKW-Stellplätze ausbauen, damals war der Bau bescheidener: Maximal 30 Personen haben hier gelebt. 

Viel geblieben ist davon nicht, zumindest nicht für das ungeschulte Auge. „Hier sieht man eine Verfärbung. Da hat mal ein tragender Pfosten gestanden, der ist natürlich längst nicht mehr vorhanden“, erklärt Archäologe Robinson. „Der schwarze Ton ist Asche – möglicherweise hat der Pfosten sogar gebrannt.“Das Expertenteam hofft, hier im Südwesten des Rastplatzes noch weitere Spuren zu finden, ein möglichst genaues Bild vom Leben vor 2000 Jahren zu zeichnen. Es ist Zentimeterarbeit mit der Kelle, die geleistet werden muss, um ja keine Funde zu zerstören. Aber wie kommt man überhaupt darauf, an so einer Stelle zu graben? „Die Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie wird als Träger öffentlicher Belange über alle Baumaßnahmen im Regierungsbezirk Arnsberg informiert, natürlich auch von der Autobahn Westfalen“, erklärt Cichy. „Dann gleichen wir ab: Hat es dort bereits Funde gegeben? War der Standort für eine Ansiedlung günstig?“

Bild unten Ein Archäologe der Fachfirma bei der Arbeit: Die Gruben im Boden werden mühsam mit der Kelle ausgehoben.

Schon in der Antike ein Transitgebiet

Hier an der A44 kommen gleich mehrere Dinge zusammen. Der Boden ist fruchtbar. Einst floss hier ein Bach, der Frischwasser bot. Zudem wurden bereits Scherben auf der nördlichen Seite der Autobahn gefunden. Und das Gehöft stand nahe am Hellweg, einer antiken Handelsroute, deren Ursprünge möglicherweise sogar in der Steinzeit liegen. So wie heute die A44 verband der Hellweg schon damals Ost und West, machte Westfalen zum Transitland, das es heute noch ist. „Wir haben bei Erwitte einen Eber aus dem Ostalpenraum gefunden, bei Kamen einen Dolch aus Hallstadt in Österreich“, zählt Cichy einige der weitgereisten Funde auf. Im Hintergrund biegt ein Lkw aus Osteuropa auf den Rastplatz ein.

Von solch weiten Reisen konnten die Menschen auf dem Hof nur träumen. Ihre Keramik war hausgemacht, selbstgebrannt, nicht auf Anhieb einzuordnen. Für die Archäologen ein schwieriges Puzzle, Funde aus anderen Regionen würden die Datierung einfacher machen. Sie haben aber bereits weitere Wochen eingeplant, um die Grabungen fortzuführen. Möglich macht das der Gesetzgeber: Wer in Nordrhein-Westfalen baut, ist grundsätzlich verpflichtet, die Dokumentation archäologischer Stätten im Baugebiet zu finanzieren. „Veranlasserprinzip“ ist das Schlüsselwort im Denkmalschutzgesetz NRW. „Mit der Autobahn Westfalen hat die Kommunikation super funktioniert“, freut sich Cichy. Früh wurden die Ausgrabungsarbeiten organisiert, so dass die Archäologen in Ruhe graben können. „Der hohe Wert von Ausgrabungen ist uns natürlich bewusst und wir tun alles, um sie im Rahmen unserer vielen Bauprojekte zu ermöglichen“, sagt Melanie Nölke, Geschäftsbereichsleiterin für den Bereich Bau bei der Autobahn in Bochum.

Wenn in einigen Wochen die Funde gesichert sind und die Positionen der Bauten kartiert wurden, wird die Fläche wieder in die Hand der Autobahn zurückgehen, die dann im nächsten Jahr mit dem Ausbau der Raststätte beginnt. Für die Archäologen warten bereits neue Aufgaben: Beim Ausbau der B1 zur A40 in Dortmund, an der A43 zwischen Bochum und Herne und auch beim Neubau der A445 bei Werl sind schon mögliche Fundstellen identifiziert worden. Die Autobahn Westfalen und der LWL planen dort bereits die Zusammenarbeit. Und auch beim zukünftigen Ausbau der A44 wird es wieder Arbeit geben, erklärt Archäologe Robinson, während er die Tonscherbe in den Fundbehälter zurücklegt: „Diese Autobahn ist und bleibt ein archäologischer Hotspot.“

Bild unten: Archäologe Phillip Robinson (rechts) zeigt Herbert von Stein, Vermessungsingenieur bei der Autobahn Westfalen, das Ausgrabungsfeld.

 

Meilenstein für das intelligente Verkehrsmanagement in NRW

Neubau der Verkehrszentrale Leverkusen feierlich eröffnet

Leverkusen (Autobahn GmbH), 18.11.2021. Nordrhein-Westfalen, mit seinen Ballungsräumen an Rhein und Ruhr, hat das dichteste und meistfrequentierte Autobahnnetz Deutschlands. Täglich millionenfach befahren, ist es zumindest zeitweise überlastet – vor allem durch den starken Pendler- und Güterverkehr.

Anlässlich der heutigen Inbetriebnahme sagte Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Es ist viel los auf unseren Autobahnen - und damit wachsen auch die Herausforderungen, den Verkehr sicher und effizient zu leiten. Die Digitalisierung eröffnet hier enormes Potenzial: In Nordrhein-Westfalen gibt es z.B. schon jetzt an rund 580 Autobahnkilometern die Möglichkeit, die Geschwindigkeiten und Fahrstreifenfreigaben dynamisch zu lenken. In der neuen Verkehrszentrale in Leverkusen können wir künftig alle Streckenbeeinflussungsanlagen und Verkehrsleitsysteme zentral steuern. Damit vermeiden wir Stau und erhöhen die Verkehrssicherheit. Wir zeigen hier, wie Zukunft geht: Die neue Verkehrszentrale ist ein Meilenstein für ein neues, intelligentes Verkehrsmanagement!“ 

Scheuer hatte im Dezember 2019 gemeinsam mit Hendrik Wüst, dem heutigen Ministerpräsidenten und damaligen Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, den Grundstein für den Neubau der Verkehrszentrale gelegt. 

Dr. Hendrik Schulte, Staatssekretär des Landes Nordrhein-Westfalen, betonte gemeinsam mit Stephan Krenz, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Autobahn GmbH: „Stauvermeidung wünschen sich alle, die mit dem Auto unterwegs sind. Aber auch Verkehrssicherheit und Klimaschutz rücken immer stärker in den Fokus eines intelligenten, auf digitale Technologien gestützten Verkehrsmanagements.

Das aus Bundesmitteln finanzierte, rund 15 Mio. Euro teure Gebäude auf dem Leverkusener Mobilitätscampus wurde nach rund 22 Monaten Bauzeit fertiggestellt. Die Verkehrszentrale Leverkusen steuert bereits seit 2013 die Verkehrsbeeinflussungsanlagen auf den Autobahnen in NRW – seit Jahresbeginn 2021 unter dem Dach der neuen Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland. 

Bild unten (v.l.n.r.) Thomas Ganz, Gerhard Rühmkorf, Staatssekretär Dr. Hendrik Schulte, Stephan Krenz, Dr. Anja Estel Credit: Autobahn GmbH Rheinland)

Verkehrsmanagement im Zeichen der Digitalisierung

Auf rund 580 Richtungskilometern von insgesamt etwa 2.200 Kilometern Autobahn in NRW sind Anlagen zur Streckenbeeinflussung (SBA) installiert, welche die Verkehrszeichen gezielt der Verkehrslage anpassen. Neben der zulässigen Höchstgeschwindigkeit können dies auch Warnhinweise, Überholverbote oder Vorgaben zur Fahrstreifennutzung sein. Hinzu kommen 129 dynamische Wegweiser mit integrierten Stauinformationen (so genannte dWiSta-Tafeln), über die der Verkehr im Fall von Verkehrsstörungen informiert und wenn möglich großräumig über Alternativrouten umgeleitet wird.

Darüber hinaus erfolgt eine Verkehrsbeeinflussung vor allem durch eine Zufluss-Steuerung an mittlerweile 98 Autobahnauffahrten in NRW. Sehr effektiv sind die landesweit sieben Anlagen zur temporären Freigabe des Seitenstreifens. „Durch eine solche Freigabe – zum Beispiel in den Spitzenstunden des Berufsverkehrs – kann die Streckenkapazität in diesen Zeiten um bis zu 30 % erhöht werden“, erläutert Anja Estel, Leiterin der Verkehrszentrale Leverkusen. 

Die Anlagen zur Verkehrsbeeinflussung erhöhen die Verkehrssicherheit und verringern Staus und Verlustzeiten zum Teil deutlich. Dadurch entfalten sie eine relevante volkswirtschaftliche Wirkung. Gleichzeitig führt jeder vermiedene oder verkürzte Stau aber auch zu einer Reduzierung klimaschädlicher Abgase.

In der täglichen Praxis erfolgt die Entscheidung über die zu ergreifenden Maßnahmen auf der Basis der digitalen Informationen direkt von den Autobahnen, welche künftig an acht Arbeitsplätzen im Kontrollraum der neuen Verkehrszentrale zusammenlaufen. Ob Kamerabilder, Verkehrsdaten aus Messschleifen oder Informationen zur Witterung – auf insgesamt knapp 100 Monitoren behalten die Operator*innen in drei Schichten rund um die Uhr das Verkehrsgeschehen in NRW im Blick. In enger Abstimmung mit der Polizei und den Fachexpert*innen der Autobahn GmbH passen sie die Steuerung der Telematik sowie die nach außen kommunizierten Verkehrsinformationen den aktuellen Gegebenheiten an.

Baustellenmanagement und internationale Kooperation mit wachsender Bedeutung

Die Verkehrszentrale Leverkusen plant, baut und betreibt jedoch nicht nur die Technik auf den Autobahnen – sie übernimmt auch zahlreiche koordinative Funktionen. Speziell dem Baustellenmanagement kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Herr Dr. Hendrik Schulte, Staatssekretär des Landes Nordrhein-Westfalen, betont: „In den vergangenen Jahren haben wir in Nordrhein-Westfalen sehr viel in den Aufbau einer effektiven Baustellenkoordination investiert.“ Der Mobilitätscampus Leverkusen mit der unmittelbaren Nachbarschaft von Verkehrszentrale der Autobahn GmbH und Landesmobilitätszentrale des Landesbetriebs Straßenbau NRW steht dabei sinnbildlich für die partnerschaftliche Kooperation aller Akteure.
Da Mobilität nicht an den Landesgrenzen endet, steht auch die überregionale und internationale Vernetzung im Fokus der Verkehrszentrale Leverkusen. „Hervorzuheben sind speziell die strategische und operative Zusammenarbeit mit der Verkehrszentrale Deutschland und Rijkswaterstaat in den Niederlanden“, unterstreicht Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autobahn GmbH.

Zur Erfüllung all dieser Aufgaben bietet der Neubau künftig Raum für insgesamt 63 Arbeitsplätze. Die vorgelagerte Textilfassade des Gebäudes dient dabei nicht nur als prägnantes Erkennungsmerkmal: Als Sonnenschutz unterstützt sie die Kühlung des klimatisierten Traktes. Verkehrsmanagement und Klimaschutz gehen in Leverkusen somit künftig gleich in mehrfacher Hinsicht Hand in Hand.

tl_files/VSVI-NRW/Standards/Allgemein/horline.png

Markus Oeser wird Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen

Das Bundeskabinett hat in seiner gestrigen Sitzung (04.08. 2021) beschlossen, Professor Dr.-Ing. habil. Markus Oeser zum Präsidenten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zu ernennen. Er wird zum 1. November die Leitung der BASt übernehmen und die Nachfolge des verstorbenen Präsidenten Stefan Strick antreten.

Der promovierte Bauingenieur ist derzeit Direktor des Instituts für Straßenwesen und Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH). Oeser, Bauingenieur mit Schwerpunkt im Konstruktiven Ingenieurbau, kann auf eine langjährige wissenschaftliche Karriere in Forschung und Lehre blicken. Sie führte den 47-Jährigen über die TU Dresden, die TU Delft und die University of New South Wales in Sydney 2011 zur RWTH Aachen, an der er seit 2016 Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen ist. 

Der Vorstand der VSVINRW gratuliert Herrn Professor Oeser und wünscht ihm für sein neues Amt viel Erfolg.

Macher und Teamplayer: Bauingenieur bei der Autobahn Westfalen

Wenn das Werden fasziniert
Overbeck muss nicht lange überlegen, wenn er nach der Faszination seines Berufs gefragt wird. Ihm kommt die Antwort schnell über die Lippen. „Kein Projekt ist wie das andere, jedes ist einmalig“, so der Bauingenieur. Man hat das Gefühl, etwas zu schaffen und Spuren zu hinterlassen. Naturschutz und Nachhaltigkeit spielen bei allen Bauprojekten der Autobahn Westfalen eine wesentliche Rolle. Es wird nur so viel Natur in Anspruch genommen, wie unbedingt nötig. Kompensationsflächen sorgen dann für den Ausgleich. Für Overbeck ist das ein wichtiger Baustein, um sich mit der Arbeit identifizieren zu können. „Die Politik stellt die Weichen. Für die konkrete Umsetzung, die Planung, Bau und Betrieb sind wir zuständig“, so Overbeck.

Für den jungen Bauingenieur ist der Einsatz draußen am Ort des Geschehens Alltag und Abwechslung zugleich. Auf 270 Autobahnkilometern in Niedersachsen sind seine Baustellen verteilt, auf der A1, A30, A31 und A33. Die Projekte reichen vom 30 Kilometer langen Ausbau der A1 von vier auf sechs Spuren über den Neubau und die Erweiterung von Rastplätzen bis hin zu Fahrbahn- und Brückensanierungen sowie dem Bau von Brücken, Lärmschutzwänden und -wällen.

Fachliche und soziale Kompetenz gefragt
Bauingenieure unternehmen regelmäßig Baubesprechungen mit den beauftragten Firmen, um den Status Quo zu klären und die nächsten Arbeitsschritte festzulegen. „Hier spielen soziale Kompetenzen eine wichtige Rolle. Wir Ingenieure müssen uns durchsetzen können aber zugleich auch in der Lage sein, Kompromisse einzugehen und pragmatische Lösungen zu finden“, so Overbeck.

Foto 1: Zum Alltag eines Bauingenieurs bei der Autobahn Westfalen gehören regelmäßige Besuche auf den Baustellen. Philip Overbeck prüft, ob Plan und Ausführung übereinstimmen.

Macher und Teamplayer: Bauingenieur bei der Autobahn Westfalen

Auch die Bauüberwachung gehört zum Aufgabenspektrum. Dabei prüfen die Bauingenieure, ob die Arbeiten vereinbarungsgemäß ausgeführt wurden. Ist ein Projekt abgeschlossen, begutachten sie gemeinsam mit dem Auftragnehmer die fertiggestellte Baustelle. Hier werden alle erbrachten Leistungen noch einmal unter die Lupe genommen. Gibt es Mängel? Oder ist alles im Lot und die Autobahn kann für die Verkehrsteilnehmer freigegeben werden?

Tätigkeiten am Schreibtisch wie die Vorbereitung der Baumaßnahmen, die Ausschreibung und Vergabe von Bauaufträgen, das Briefing und die Steuerung von Ingenieurbüros, Controlling der Baumaßnahme oder die Abstimmung mit Behörden vervollständigen den Arbeitsalltag eines Ingenieurs in der Abteilung Bau bei der Autobahn Westfalen. 

Gefragte Kollegen in fast allen Abteilungen
Ingenieure sind bei der Autobahn Westfalen in vielen Abteilungen im Einsatz. Die vorausgehende Planung für Bauprojekte findet im Geschäftsbereich Planung statt. Hier werden die Bauprojekte vorbereitet, in enger Zusammenarbeit mit Fachbehörden, Verbänden und Ingenieurbüros.

Im Geschäftsbereich Betrieb & Verkehr beschäftigen sich Ingenieure vor allem mit der Betriebsdienstorganisation, dem Winterdienst, Unterhaltungsverträgen, Entwässerung und Grünpflege. Hier werden Verkehrsführungen konzipiert, verkehrsbehördliche Aufgaben erledigt, Baustellen koordiniert und die Straßenausstattung geplant.

Bauen ist Mannschaftssport
Bauen ist immer eine Teamleistung. Denn nur, wenn alle Abläufe und Abteilungen miteinander verzahnt sind, läuft es rund. „Wir verfolgen alle ein Ziel, und das ist die schnelle und qualitativ hochwertige Umsetzung jeder einzelnen Baumaßnahme“, so Overbeck.

Aktuell ist die Nachfrage gerade nach Bauingenieuren groß. Bei der Autobahn Westfalen bieten sich sowohl für Berufsanfänger als auch für Erfahrene optimale Chancen. Neue Kollegen erhalten sehr schnell die Möglichkeit, spannende und sehr unterschiedliche Projekte zu begleiten.Die Teams setzen sich aus jungen Kollegen und erfahrenen Mitarbeitern zusammen, die voneinander profitieren. Die Jungen bringen beispielsweise neueste IT-Kenntnisse mit, die älteren Kollegen teilen ihre jahrelange Berufserfahrung. Gemeinsame Events und ein entspanntes Arbeitsklima in der noch jungen Gesellschaft sorgen für Zusammenhalt und viel Spaß bei der Arbeit.Freie Stellen und alle weiteren Informationen sind im Jobportal Karrieren - Jobs - Die Autobahn GmbH des Bundes (recruitee.com) zu finden.

Foto 2: Philip Overbeck im Gespräch auf einer Baustelle mit Kollegin Sylke Tech

Bohrarbeiten für den linksrheinischen Pfeiler der Rheinbrücke Leverkusen beginnen

Wie bekannt, musste der ursprüngliche Bauauftrag für die Rheinbrücke im Zuge der A1 im April 2020 gekündigt werden, nachdem gravierende Mängel in der Stahlbauausführung nicht vom Auftragnehmer beseitigt wurden. Unabhängig davon hatte der bis dato zuständige Landesbetrieb Straßenbau NRW kurzfristig einzelne Brückenbestandteile, wie zum Beispiel die Widerlager, durch andere Baufirmen fertigstellen lassen. Auch können die in den letzten Jahren gebauten Gründungen und Pfeiler weiter für das Projekt genutzt werden. 

Die nunmehr beauftragten Unternehmen haben sich nach der Vertragsunterzeichnung im Februar inzwischen vor Ort eingerichtet und treiben den Neubau der Leverkusener Rheinbrücke voran. Sichtbare Zeichen sind die wieder angelaufenen Bauaktivitäten auf beiden Seiten des Rheins. Ein besonders weithin sichtbares „Ausrufezeichen“ ist das große Bohrgerät, das in diesen Tagen in Köln-Merkenich in Betrieb genommen wurde. In den nächsten Wochen werden damit für die Betonpfähle des linksrheinischen Strompfeilers insgesamt 24 Bohrlöcher mit einem Durchmesser von ca. 1,50 Meter und einer Tiefe von ca. 34 Metern hergestellt.

Diese Bohrarbeiten sollen in diesem Mai abgeschlossen sein.

Rheinbrücke Leverkusen: Bauauftrag ist neu vergeben

Von der Autobahn GmbH des Bundes ist die Entscheidung für den Weiterbau der Rheinbrücke Leverkusen getroffen worden. Eine Bietergemeinschaft aus den Unternehmen SEH Engineering, Eiffage Métal, Hochtief, Iemants und Max Bögl hat Anfang Februar den Zuschlag erhalten. Der Auftrag hat einen Wert von 216 Millionen Euro brutto.

Die Bauarbeiten beginnen in Kürze nach Abstimmung mit den beteiligten Unternehmen. Der jetzt geschlossene Bauvertrag umfasst die Fertigstellung des 2018 begonnenen ersten Teilbauwerks der Rheinbrücke Leverkusen. Dieses entsteht nördlich der alten Rheinbrücke und wird nach seiner Inbetriebnahme, die für Ende 2023 geplant ist, den gesamten Verkehr der A1 aufnehmen. Dann können alle Fahrzeuge, vor allem auch alle LKW, den Rhein wieder queren.Der vorherige Bauauftrag musste im April 2020 gekündigt werden, nachdem gravierende Mängel in der Stahlbauausführung nicht vom Auftragnehmer beseitigt wurden. Die in den letzten Jahren gebauten Gründungen und Pfeiler werden weiter genutzt. Nach der Kündigung des Vertrags hatte der bis dato zuständige Landesbetrieb Straßenbau NRW kurzfristig einzelne Brückenbestandteile wie die Widerlager durch andere Baufirmen fertigstellen lassen. 

Das Projekt wurde zum Jahresbeginn 2021 von der Autobahn GmbH des Bundes übernommen, die das Ausschreibungsverfahren gemeinsam mit der betreuenden Niederlassung Rheinland entscheidend vorangetrieben hat.„Wir sind froh, dass die Vergabe nun erfolgt ist und sehen dem Weiterbau dieser wichtigen Rheinbrücke optimistisch entgegen,“ sagt Thomas Ganz, Direktor der Autobahn GmbH Niederlassung Rheinland.

Die neue Brücke besteht dann wie auch die alte Rheinbrücke aus einer Vorlandbrücke im linksrheinischen Köln-Merkenich und der Strombrücke über dem Rhein. Nach Eröffnung des insgesamt 1.068 Meter langen Brückenzugs wird die alte Rheinbrücke abgebrochen und an ihrer Stelle ein weiterer Neubau entstehen. Nach Fertigstellung des zweiten Teilbauwerks stehen dem Verkehr der A1 dann im Ausbauabschnitt zwischen Köln-Niehl und Leverkusen-West vier Fahrspuren je Fahrtrichtung zur Verfügung. 

Neuer Geschäftsbereich für die Rheinbrücken in NRW

Für dieses und ähnliche Projekte wurde in der Niederlassung Rheinland ein eigener Geschäftsbereich Rheinbrücken mit Sitz in Köln gegründet. Seine Aufgabe wird zukünftig die Überwachung der Bestandsbrücken sowie Planung und Bau der Ersatzneubauten für Autobahn-Rheinbrücken in Nordrhein-Westfalen sein. Von den acht Rheinbrücken im Land, sollen fünf in den kommenden beiden Jahrzehnten durch Neubauten ersetzt werden.

Die bisherigen Bauwerke sind zum Teil über 60 Jahre alt und werden sowohl dem heutigen und dem zukünftig prognostizierten Verkehrsaufkommen als auch den Lasten nicht mehr gerecht. Direktor Thomas Ganz: „Mit dem Geschäftsbereich Rheinbrücken wird das Know-How und die Organisation der Maßnahmen an einer zentralen Stelle gebündelt. Es entsteht langfristig ein Kompetenzzentrum, das auch sicherstellt, dass wir immer genug einsatzbereite Rheinbrücken für den Verkehr haben.“

Mainzer Erklärung der Präsidenten der Ingenieurkammern der Länder 16. Oktober 2020

Ingenieurinnen und Ingenieure gestalten die Welt von morgen!

„40% unserer Emissionen werden von unseren Gebäuden erzeugt. Sie dürfen nicht so viel Energie verschwenden, sie dürfen nicht so teuer sein, sie müssen nachhaltiger werden. Deshalb werden wir ein neues europäisches Bauhaus errichten – einen Raum, in dem Architekten, Künstler, Studenten, Ingenieure und Designer gemeinsam und kreativ an diesem Ziel arbeiten. Dies ist NextGenerationEU. So schaffen wir die Welt von morgen.“EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Rede zur Lage der Union am 16.09.2020 (Auszug)

Wir Ingenieurinnen und Ingenieure sind bereit, die von der EU und der Gesellschaft formulierten Herausforderungen anzunehmen. Wir sind Innovationstreiber und verantwortungsvoll Gestaltende einer zukunftsweisenden Bau- und Technikkultur. Nur mit uns sind die ökologischen und ökonomischen Ziele auf allen Ebenen der Ingenieurkunst zu erreichen.

Ingenieurinnen und Ingenieure stehen für Qualität.
Daher fordern wir:

  • Einen verlässlichen Rahmen, der Leistungen, Qualitäten und zugehöriges Honorar im Sinne des Verbraucherschutzes beschreibt.
     
  • Eine Gesetzgebung, die gewährleistet, dass die Vergabe von Planungsleistungen im Leistungswettbewerb erfolgt und nicht auf das Kriterium „niedrigster Preis“ reduziert wird.
     
  • Eine Weiterentwicklung der HOAI, die auch zukünftig angemessene Honorare für Planungsleistungen und der damit verbundenen Qualität im Baubereich sichert.